Schaukel selbst bauen

Schaukel

Meist nach dem ersten Besuch auf dem Kinderspielplatz wird den Eltern klar, dass das Kind eine eigene Schaukel benötigt – sonst hängt man ständig auf dem Kinderspielplatz herum. Hat man einen eigenen Garten, kann man dies natürlich ohne Probleme bewerkstelligen. Entsprechende Heimwerker Tipps für den Garten in Form von Bauanleitungen und auch Videos findet man im Internet. Mit ein bisschen handwerklichem Geschick, dem entsprechenden Material und Werkzeug und natürlich der entsprechenden Zeit, ist das Gewerk bald schon fertig gestellt und das Kind kann sich daran erfreuen.

Für Standfestigkeit sorgen

Doch bevor es soweit ist, müssen einige grundlegende Entscheidungen getroffen werden. Diese beziehen sich vor allem auf das Material und darauf wo man die Schaukel aufstellt. Ein Platz ist meist schnell gefunden, der auch ein Faktor für die Größe der Schaukel ist. Die Kriterien sind hier Ebenheit des Bodens und die Möglichkeit eine Verankerung anzubringen. Damit die Schaukel gerade steht, sollte eine Wasserwaage verwendet werden. Es ist zudem ratsam die Beine der Schaukel einzubetonieren. Dies ist natürlich beim Bau der Schaukel schon entsprechend zu berücksichtigen.

Richtlinien für die Einzelelemente

Eine mit den eigenen Hände gebaute Schaukel besteht – wie auch das Modell, das man kaufen kann – aus einem Gestell (bestehend aus vier Rundbalken), einer Querstange und einer Kette und dem Sitz – alles im Baumarkt erhältlich, zu recht günstigen Preisen. Der Durchmesser der Rundbalken für das Gestell sollte mindestens 12 cm betragen und eine Höhe von 3 m. Die Querstangen sind dafür gedacht, dass daran die Kette mit dem Sitz befestigt wird. Je nach Größe der Schaukel können an ihr natürlich auch zwei Sitze angebracht werden. Dann hat das Kind die Möglichkeit mit den Geschwistern oder mit Freunden riesigen Spaß auf der Schaukel zu haben. Wichtig ist bei der Kette, dass diese so ausgelegt werden sollte, dass sie auch das Gewicht von einem Erwachsenen aushält.

Foto: © pegbes – Fotolia.com